Kursablauf

Wie laufen die Gitarrentage in Vallendar ab?

Hier sind einige Informationen für alle Erstteilnehmer der Gitarrentage und alle anderen Interessierten.

Nach einer schriftlichen Anmeldung oder Onlineanmeldung ist man nach einer Überweisung von 50 Euro zu den Gitarrentagen in Vallendar angemeldet. Wer sich frühzeitig anmeldet, profitiert doppelt. Er spart 20 Euro und hat zudem eine relativ freie Auswahl bei der Vergabe der Einzelunterrichtseinheiten.

Die Anreise zum Kurs ist per Auto oder Zug möglich. Am Haus befinden sich ausreichend kostenlose Parkplätze. Bahnreisende werden gerne von uns am Bahnhof in Vallendar oder Koblenz abgeholt.

Nach der Ankunft im Jugendzentrum ist genügend Zeit, sich in seinem Zimmer einzurichten. Das Seminarhaus besteht aus 4-Bett-Zimmern. Auf Anfrage gibt es auch externe Einzelzimmer. Um 18:00 Uhr beginnen wir mit einem gemeinsamen Abendessen. Später am Abend gibt es ein Konzert im Seminarhaus.
Im Jahr 2018 spielt Merce Font das Eröffnungskonzert.
Auch eine spätere Anreise am Abend ist möglich.
Der restliche Abend dient dem gemeinsamen kennenlernen und dem gemütlichen Beisammensein.

Am Donnerstagmorgen gibt es nach dem reichhaltigen Frühstück eine offizielle Begrüßungsrunde der Teilnehmer und Dozenten und es werden noch einige kurze Informationen gegeben.

Nun beginnt der musikalische Teil des Kurses.

Jeder Teilnehmer bekommt im Voraus einen Stundenplan und Noten geschickt und kann sich so individuell seinen Kurs zusammenstellen.
Am Donnerstag und Freitag gibt es in der im Ort gelegenen Lukaskirche Konzerte, zu denen die Kursteilnehmer kostenlosen Eintritt haben.

Im Anschluss an die Konzerte gibt es auf dem „Marktplatz“ im Seminarhaus ein gemütliches Zusammensein. Es wird geredet, frei musiziert, gesungen, Tischkicker gespielt und gelacht bis in die Morgenstunden.

Hier ist ein Beispiel für einen individuellen Tagesablauf:

8:00 Uhr      gemeinsames Frühstück
9:00 Uhr      30 Minuten Einzelunterricht bei einem der Dozenten
10:00 Uhr    Orchester oder E-Band
12:00 Uhr    gemeinsames Mittagessen
13:00 Uhr    Bodypercussion
14:30 Uhr    Fachvortrag
15:00 Uhr    Kaffeepause
16:00 Uhr    Körper und Bewegung
16:30 Uhr    Ensemble
18:00 Uhr    gemeinsames Abendessen
20:00 Uhr    Konzertbesuch

In den „Pausen“ hat man die Möglichkeit für einen Austausch mit den Kursteilnehmen oder Dozenten, das Musizieren mit anderen, den Besuch der Noten- oder Instrumentenausstellung oder das Üben.

Das Jugendzentrum Marienberg liegt hoch oben über Vallendar. Hier hat man die Chance, in den Pausen die Natur zu genießen oder den Ausblick über den Rhein. Im Haus gibt es kostenlosen WLAN Zugang. Die jüngeren Kursteilnehmer freuen sich auch über die zum Haus gehörende Turnhalle und den Tischkicker.

Am letzten Abend gibt es eine Kursteilnehmerkonzert und im Anschluss eine Abschlussparty mit Lagerfeuer und Stockbrot und viel Spaß und Musik.
Am Sonntag Vormittag finden die Generalproben für das Abschlusskonzert der Kursteilnehmer statt. Während des Kurses hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit mit den Dozenten an Stücken zu arbeiten. Diese dürfen gerne im Kursteilnehmerkonzert bzw. Abschlusskonzert vorgetragen werden. Außerdem werden die Ergebnisse aus Orchester- und Ensemblearbeit vorgetragen.

 

Zum Abschluss gibt es noch einmal Kaffee und Kuchen. Anschließend erfolgt ab ca. 17:00 Uhr die Abreise.

Das sagen Teilnehmer und Dozenten nach den letzten Gitarrentagen:

 

Ein Meisterkonzert und viel Meisterliches
Leserbrief von Prof. Leonhard Beck

Zu Besuch bei den Gitarrentagen Vallendar 2016, 25.-29.5

Leider konnte ich erst ab Freitag, den 27.5. dabei sein und daher das Auftaktkonzert von Roberto Moya nicht erleben, was ich sehr bedaure.
Ansonsten war Beas „Großfamilie“ rundherum die Reise bzw. das Dabeisein wert.
Freude und Vergnügen machte es mir, Trios und Quartette von Maria Linnemann unter ihrer Leitung in erweitertem Spielkreis mitzuspielen.
Ein Genuss war das Dirigat des großen Zupforchesters durch Finn Svit.
Das anspruchsvolle Meisterkonzert von Prof. Carlo Marchione mit Werken von Ferdinand Rebay, Luis Zea, Mauro Giuliani und Zugaben von F. Sor und Francesco Molino lies alle Zuhörer  begeistert und dankbar applaudieren.
Alle Dozenten zeigten sich als Könner und einfühlsame Lehrer, erfahren und hilfsbereit.
Wer schöne Tage erleben will in Freude an den vielen Gesichtern der Gitarre, frei von einer Hackordnung, der wird auch in diesem Jahr vom 24.-28. Mai voll auf seine Kosten kommen.
Auch Meisterschüler haben in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, bei den Gitarrentagen bei drei Professoren unterrichtet zu werden und in guter Atmosphäre zu lernen.
Leonhard Beck, 14.3.17

„Sehr schön war es wieder! Super nette Menschen, ein Haufen Musik, Spaß, Kicker, Hallenfußball
und zu viel Kuchen. Es kam wie es kommen musste: Der Musikvirus hat alle gekriegt – einfach HAMMER“ Achim Reschke

„…vielen Dank für die sehr schönen Seminartage…“ Finn Svit

„Und wieder sind die wunderbaren, unvergesslichen Vallendar Gitarrentage vorbei. Great thanks to you all! Die Vorfreude auf das Wiedersehen in 2013 ist groß.“ Maria Linnemann

„Es ist kaum zu glauben, aber wahr
die Gitarrentage Vallendar
waren wie jedes Jahr wunderbar.
Zwar fehlte dieses Jahr die große Affenhitze,
doch Fritzens einzigartige Witze
ließen uns gemeinsam viel lache,
mit viel Energie arbeite und schwitze
und mit viel Spaß zusamme supergeniale Musik mache.“ Martin D.